Mitmachen

Hier finden Sie Informationen zu dem von Ihnen ausgewählten Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen sowie zu den damit verbundenen Zielen aus der Nachhaltigkeitsstrategie Rheinland-Pfalz. Sehen Sie die letzten Kommentare zu den Nachhaltigkeitszielen Rheinland-Pfalz ein und wählen Sie die für Sie wichtigsten Ziele (Feld: Ist mir wichtig) aus. Für eine Detailansicht mit Informationen zu den Zielen, den Indikatoren und des Status der Zielerreichung klicken Sie auf das entsprechende Ziel. Kommentierungen (Feld: Kommentieren) können Sie nach Ihrer Registrierung vornehmen. Sie werden nach einer Prüfung unserer Verhaltensregeln durch die Moderatoren auf der Plattform angezeigt werden. Bitte beachten Sie dazu auch die Netiquette.
Der Online-Beteiligungszeitraum ist beendet. Vielen Dank für Ihre Interesse.

Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen: Leben an Land

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen

Was soll erreicht werden?

  1. Bis 2020 im Einklang mit den Verpflichtungen aus internationalen Übereinkünften die Erhaltung, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung der Land- und Binnensüßwasser- Ökosysteme und ihrer Dienstleistungen, insbesondere der Wälder, der Feuchtgebiete, der Berge und der Trockengebiete, gewährleisten
  2. Bis 2020 die nachhaltige Bewirtschaftung aller Waldarten fördern, die Entwaldung beenden, geschädigte Wälder wiederherstellen und die Aufforstung und Wiederaufforstung weltweit beträchtlich erhöhen
  3. Bis 2030 die Wüstenbildung bekämpfen, die geschädigten Flächen und Böden einschließlich der von Wüstenbildung, Dürre und Überschwemmungen betroffenen Flächen sanieren und eine Welt anstreben, in der die Landverödung neutralisiert wird
  4. Bis 2030 die Erhaltung der Bergökosysteme einschließlich ihrer biologischen Vielfalt sicherstellen, um ihre Fähigkeit zur Erbringung wesentlichen Nutzens für die nachhaltige Entwicklung zu stärken
  5. Umgehende und bedeutende Maßnahmen ergreifen, um die Verschlechterung der natürlichen Lebensräume zu verringern, dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende zu setzen und bis 2020 die bedrohten Arten zu schützen und ihr Aussterben zu verhindern
  6. Die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus der Nutzung der genetischen Ressourcen ergebenden Vorteile und den angemessenen Zugang zu diesen Ressourcen fördern, wie auf internationaler Ebene vereinbart
  7. Dringend Maßnahmen ergreifen, um der Wilderei und dem Handel mit geschützten Pflanzen- und Tierarten ein Ende zu setzen und dem Problem des Angebots illegaler Produkte aus wildlebenden Pflanzen und Tieren und der Nachfrage danach zu begegnen
  8. Bis 2020 Maßnahmen einführen, um das Einbringen invasiver gebietsfremder Arten zu verhindern, ihre Auswirkungen auf die Land- und Wasserökosysteme deutlich zu reduzieren und die prioritären Arten zu kontrollieren oder zu beseitigen
  9. Bis 2020 Ökosystem- und Biodiversitätswerte in die nationalen und lokalen Planungen, Entwicklungsprozesse, Armutsbekämpfungsstrategien und Gesamtrechnungssysteme einbeziehen

Wie soll das Ziel erreicht werden?

  1. Finanzielle Mittel aus allen Quellen für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme aufbringen und deutlich erhöhen
  2. Erhebliche Mittel aus allen Quellen und auf allen Ebenen für die Finanzierung einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder aufbringen und den Entwicklungsländern geeignete Anreize für den vermehrten Einsatz dieser Bewirtschaftungsform bieten, namentlich zum Zweck der Walderhaltung und Wiederaufforstung
  3. Die weltweite Unterstützung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Wilderei und des Handels mit geschützten Arten verstärken, unter anderem durch die Stärkung der Fähigkeit lokaler Gemeinwesen, Möglichkeiten einer nachhaltigen Existenzsicherung zu nutzen

Nachhaltigkeitsziele Rheinland-Pfalz

Den Anteil der Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert erhöhen
Hat das Bundesland (im Vegleich zu EU und dem Bund) genug Einfluss um dieses Ziel zu beeinflussen/erreichen?
Finanzielle Vorteile für Landwirte bieten, welche für gegen den Klimawandel mit ihrer Arbeit einsetzen.
Monokulturen sollten vermehrt durch Misch- sowie Permakulturen ersetzt werden.
 ist mir wichtig!169
Den Anteil der vom Aussterben bedrohten und stark gefährdeten Arten bis 2025 verringern
über vielspurige Straßen dienen auch der Biotopvernetzung. Warum gibt es - auch bei Neubauten - so wenige davon?
Sinn dieses Ziel ist es nicht, einen Ort zu finden, wo der Mensch kaum bzw. nicht in die Natur eingereift. Zu allererst geht es darum, die verfügbaren Flächen sinnvoll zu nutzen. Beispielsweise kann man die Flachdächer von Häusern, Garagen oder Unterständen wie Bushaltestellen begrünen um weitere Lebensräume für Tiere zu schaffen. Langfristig sollte jedoch drüber nachgedacht werden, die Eingriffe des Menschen in der Natur zu reduzieren und eine Ko-Existenz von Mensch und Tier anzustreben!!
Imker sollten Unterstützung erhalten gefördert werden.
 ist mir wichtig!173
Die weitere Zerschneidung der Landschaft stoppen
...können wenigstens die Zerschneidung der Landschaft ein wenig kompensieren (auch zur Vernetzung für Kleintiere / Bodeninsekten etc.) Die Kosten dürfen hier nicht im Vordergrund stehen.
Es gibt ja schon gute Vorbilder die das Cradle to Cradle umsetzen( Bsp.: Die Werner und Mertz Gmbh), also kann man bestimmt einige Forderungen an Unternehmen stellen, das ein bestimmter Teil einer Verpackung aus Cradle to Cradle besteht.
Strengere Fristen festlegen und diese diese einhalten.
 ist mir wichtig!136
Naturparke zu nachhaltigen Modellregionen entwickeln
Naturparkanlagen, sollten verstärkt gefördert werden.
Naturparkanlagen sollten verstärkt gefördert werden.
Punkt besser erklären evtl. rein natürliche Flächen vorhalten/ermöglichen
 ist mir wichtig!195
Die tägliche Flächenneuinanspruchnahme bei unter einem Hektar stabilisieren
Der Flächenverbrauch, insbesondere für Gewerbe / Einzelhandel, schreitet uneingeschränkt fort. Beispiele sind der fürchterliche Logistikpark bei Bingen an der A61/A60, die Gebiete im Osten von Bad Kreuznach. Hier müsste man durchsetzen, dass: - Flächen nicht so sehr durch Parkplätze versiegelt werden: in die Höhe bauen (Parkhäuser); - soweit möglich - im Logistikbereich bedarf dies ggf. Pilotversuche - mehr in die Höhe gebaut wird. Bei Märkten wie Garten- / Heinmwerkerbedarf, Sportartikel, Lebensmittel usw. ist das problemlos möglich. Das muss zur Auflage werden!!
 ist mir wichtig!144
Den Anteil der FSC-zertifizierten Waldfläche erhöhen
Ich bin der Überzeugung, dass eine Maximierung der FSC-zertifizierten Waldflächen durchaus einen sehr großen Nutzen hat. Die Bäume filtern das menschengemachte CO2 aus der Luft und verarbeiten dies zu O2, welches wieder an die Luft abgegeben wird. Dies ist für uns Menschen ebenso essenziell wie für die Tiere. Ohne diesen Vorgang wäre ein natürliches Leben auf der Erde nicht möglich. Gleichzeitig wird damit der Artenschutz gefördert und das Aussterben von Arten verhindert!
Wir würden uns wünschen, dass bei einer Erhöhung des FSC Anteils die Flexibilität in Ausnahmezuständen berücksichtigt wird. Aktuelles Beispiel: Die Borkenkäfer Problematik bedingt (unserer Meinung nach) eine leichte Abweichung der FSC Standards um weitere Waldschäden einzudämmen (möglicher PSM Einsatz)
Davon profitiert neben den Geldbeuteln von FSC NIEMAND!
 ist mir wichtig!113
Die Anbaufläche des ökologischen Landbaus auf 20 Prozent erhöhen
Die Böden mit natürlichem, langfristg wirkendem Dünger versorgen und somit den Organismus "Boden" wiederbeleben. Die Regenwürmer, Pilze und Microorganismus mit Nahrung versorgen und einen Humusaufbau ermöglichen, der dann Starkniederschläge puffern kann und bei Trockenheit längere Zeit diesem Organismus Wasser zur verfügung stellt. Endlich wieder Lebensmittel herstellen und nicht nur Nahrungsmittel!
Stärkung der Beratung von Landwirten, neue Geschäftsmodelle entwicklen, auch die solidarische Landwirtschaft sollte eine anständige Existenzgrundlage für die Landwirtin/den Landwirt darstellen (keine Selbstausbeutung)
"gewöhnlichen" Anbau, wirtschaftlich ggü. dem ökologischen Anbau unlukrativ machen, anstatt den ökologischen mit viel Geld (meist noch zeitlich begrenzt) zu subventionieren.
 ist mir wichtig!213