Mitmachen

Hier finden Sie Informationen zu dem von Ihnen ausgewählten Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen sowie zu den damit verbundenen Zielen aus der Nachhaltigkeitsstrategie Rheinland-Pfalz. Sehen Sie die letzten Kommentare zu den Nachhaltigkeitszielen Rheinland-Pfalz ein und wählen Sie die für Sie wichtigsten Ziele (Feld: Ist mir wichtig) aus. Für eine Detailansicht mit Informationen zu den Zielen, den Indikatoren und des Status der Zielerreichung klicken Sie auf das entsprechende Ziel. Kommentierungen (Feld: Kommentieren) können Sie nach Ihrer Registrierung vornehmen. Sie werden nach einer Prüfung unserer Verhaltensregeln durch die Moderatoren auf der Plattform angezeigt werden. Bitte beachten Sie dazu auch die Netiquette.

Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen: Industrie, Innovation und Infrastruktur

Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen

Was soll erreicht werden?

  1. Eine hochwertige, verlässliche, nachhaltige und widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen,einschließlich regionaler und grenzüberschreitender Infrastruktur, um die wirtschaftliche Entwicklung und das menschliche Wohlergehen zu unterstützen, und dabei den Schwerpunkt auf einen erschwinglichen und gleichberechtigten Zugang für alle legen
  2.  Eine breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und bis 2030 den Anteil der Industrie an der Beschäftigung und am Bruttoinlandsprodukt entsprechend den nationalen Gegebenheiten erheblich steigern und den Anteil in den am wenigsten entwickelten Ländern verdoppeln
  3.  Insbesondere in den Entwicklungsländern den Zugang kleiner Industrie- und anderer Unternehmen zu Finanzdienstleistungen, einschließlich bezahlbaren Krediten, und ihre Einbindung in Wertschöpfungsketten und Märkte erhöhen
  4.  Bis 2030 die Infrastruktur modernisieren und die Industrien nachrüsten, um sie nachhaltig zu machen, mit effizienterem Ressourceneinsatz und unter vermehrter Nutzung sauberer und umweltverträglicher Technologien und Industrieprozesse, wobei alle Länder Maßnahmen entsprechend ihren jeweiligen Kapazitäten ergreifen
  5. Die wissenschaftliche Forschung verbessern und die technologischen Kapazitäten der Industriesektoren in allen Ländern und insbesondere in den Entwicklungsländern ausbauen und zu diesem Zweck bis 2030 unter anderem Innovationen fördern und die Anzahl der im Bereich Forschung und Entwicklung tätigen Personen je 1 Million Menschen sowie die öffentlichen und privaten Ausgaben für Forschung und Entwicklung beträchtlich erhöhen

Wie soll das Ziel erreicht werden?

  1. Die Entwicklung einer nachhaltigen und widerstandsfähigen Infrastruktur in den Entwicklungsländern durch eine verstärkte finanzielle, technologische und technische Unterstützung der afrikanischen Länder, der am wenigsten entwickelten Länder, der Binnenentwicklungsländer
  2. und der kleinen Inselentwicklungsländer erleichtern Die einheimische Technologieentwicklung, Forschung und Innovation in den Entwicklungsländern unterstützen, einschließlich durch Sicherstellung eines förderlichen politischen Umfelds, unter anderem für industrielle Diversifizierung und Wertschöpfung im Rohstoffbereich
  3. Den Zugang zur Informations- und Kommunikationstechnologie erheblich erweitern sowie anstreben, in den am wenigsten entwickelten Ländern bis 2020 einen allgemeinen und erschwinglichen Zugang zum Internet bereitzustellen

Nachhaltigkeitsziele Rheinland-Pfalz

Den Stromverbrauch bis zum Jahr 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien decken
Höhere Förderung von PV-Anlagen mit Stromspeicher.
Reinhard Sczech hat es bereits auf den Punkt gebracht. Seiner Argumentation schließe ich mich dringend an.
Wenn noch mehr Menschen darauf aufmerksam gemacht werden würden, ihren eigenen Stromverbrauch zu reduzieren, wäre der Stromverbrauch niedriger und somit würde es auch einfacher sein diesen "geringeren" Gesamtstromverbrauch aus erneuerbaren Energien zu decken.
Die Energieproduktivität steigern
Die Begriffe "Energieproduktivität" und "steigern" sind für mich beide zu unscharf und nicht wirklich greifbar! Bereiche und klare Ziele definieren!
Der Anteil an erneuerbaren Energieträgern muss deutlich erhöht werden. Schluss mit Kohle und Atomstrom. Nicht immer mehr Energie kann die Devise sein, es muss auch um Suffizienz gehen und Suffizienzerziehung. Weniger ist mehr!
Die Ressourceneffizienz steigern
Verbot von Einwegtellern und Einwegbesteck, sowie das Verbot von Plastiktüten.
Mehr Einrichtungen schaffen, in die man noch funktionierende Geräte, Möbel in gutem Zustand oder auch Werkzeuge bzw. Dinge des täglichen Gebrauchs bringen kann, und zugleich kostenlos mitnehmen kann. Das muss nicht kostenintensiv sein. Beispiele gibt es genug - von ausgedienten Telefonzellen, in der man eine solche kleine "Tauschbörse" zumindest für kleinere Dinge einrichten könnte. Recycling ist wichtig, doch sollte die Priorisierung für so genannte "Abfälle" folgendermaßen lauten: 1. Weiternutzung, 2. Upcycling und erst dann 3. Recycling.
Es kann nicht länger verantwortet werden, das Plastik annähernd unendlich produziert wird ohne nachhaltige Recylekonzepte. Es kann nicht sein, dass wir in den Wohlstandsländern Plastik ohne Ende konsumieren und den Abfall dann zB nach Italien, China..... verfrachten, wo er mangels effizienter Entsorgungseinrichtungen ins Meer gekippt wird und Meereslebewesen wie Fische, Schildkröten, Wale...daran verenden oder die Strände zunehmend zugemüllt werden! Verantwortung für unseren Planeten und zukünftige Generationen sieht anders aus! Plastikproduktion und -verbrauch müssen schnellstmöglich auf ein Minimales Mindestmaß herabgesenkt werden